Coaching und Meditation
 Coaching und Meditation

ADHS/ HKS

Ziel ist, wieder Strategien und Ruheinseln zu entwicklen - trotz oder gerade mit einem Kind mit so großem Potential - und das Leben wieder unbeschwerter und leichter werden zu lassen. 

Insbesondere Kinder und Jugendlichen die sich nicht konzentrieren können, die hochsensibel oder hochbegabt sind, und die mit den Reizen der Umwelt überfordert sind und nicht damit zurechtkommen, können von einer Meditation, bzw. einer Fantasiereise (je nach Alter) sehr profitieren.

Oftmals müssen diese Kinder und Jugendliche medikamentös und psychotherapeutisch behandelt werden , eine sanfte Unterstützung mit dem Ziel, vielleicht weniger Medikamente nehmen zu müssen, kann eine regelmäßige Meditations-, bzw. Achtsamkeitsstunde sein.

 

Eine Studie zeigt, dass ADHS, HKS und Überforderungen im Alltag bei Kindern und Jugendlichen immer häufiger werden.

Oft wird dann ein beruhigendes Medikament verschrieben oder es beginnt eine langwierige und beschwerliche Diagnostik.

Bevor man meiner Ansicht nach mit "Kanonen auf Spatzen" schießt, kann es helfen in einem Gespräch herauszufinden was fehlt und was es bräuchte um den inneren unverwundbaren Kern des Kindes wiederzuentdecken. 

Mit dem Kind oder Jugendlichen gemeinsam wieder langsam aber sicher den Wert des Rückzugs in sich selbst entdecken ist unsagbar wertvoll und macht zugleich auch noch richtig Spaß!

Eine mindestens genauso wichtige Rolle spielen die Eltern, die Mutter und/oder der Vater.

Denn auch die Bezugspersonen haben ihre Grenzen und ihre Bedürfnisse. Die aber dann oft hinten an gestellt werden. 

Bei einem Erstgespräch, das zunächst ohne das Kind/den Jugendlichen geführt wird, ist das Ziel herauszufinden, wie die aktuelle Situation ist, was im Moment gebraucht wird, sowohl seitens des Kindes, als auch der Eltern( Mutter und/oder Vater).

Bei einer gemeinsame Meditation wird wieder das "Gemeinsame", die Ruhe und die Stille spür- und sichtbar. Genau die Dinge, die im Alltag untergehen.